Erbschaft und Legate

Seit über 100 Jahren setzen wir uns mit Ihrer Hilfe für das Wohl älterer Menschen ein. Helfen Sie uns, auch nachfolgende Generationen zu unterstützen, indem Sie uns mit einer Erbschaft oder einem Legat in Ihrem Testament berücksichtigen.

Was muss ich wissen?

Es gibt Personen, die einen gesetzlichen Anspruch auf das Erbe haben. Dies sind direkte Nachkommen, Eltern, der Ehegatte sowie eingetragene Partner bzw. Partnerinnen. Der Pflichtteil kann diesen gesetzlichen Erben in der Regel nicht entzogen, d.h. also auch nicht im Testament verändert werden. 

Mit dem Testament bestimmen Sie, wie Sie die nicht pflichtteilgeschützten Vermögensanteile zuteilen möchten. Sie können sowohl natürliche wie auch juristische Personen wie Firmen, Vereine und Stiftungen aufnehmen. 

Weitere Informationen finden Sie in unserem Ratgeber Testament und Erbschaft

Wie kann ich Pro Senectute berücksichtigen?

Für viele gemeinnützige Stiftungen sind Beiträge aus Erbschaften überlebenswichtig. Erbschaften an gemeinnützige Stiftungen sind steuerbefreit. Ihr Beitrag kommt also vollumfänglich dem von Ihnen gewählten Zweck zugute.

Wenn Sie eine Person oder Organisation als Erben einsetzen, vererben Sie ihm oder ihr einen prozentualen Anteil Ihres Nachlasses. Dazu führen Sie die Person oder gemeinnützige Institution mit Namen und Adresse im Testament auf. Der/die Begünstigte ist damit auch Teil der Erbengemeinschaft (vgl. ZGB Art. 483).

Mit einem Legat vermachen Sie einer bestimmten Person oder Institution eine vorbestimmte Summe oder Gegenstände Ihrer Wahl (vgl. ZGB Art. 484ff). Dazu bestimmen Sie schriftlich in Ihrem Testament einen festen Betrag oder Gegenstand, mit dem Sie uns nach Ihrem Tod unterstützen möchten. 

Ihr Kontakt